logo_fp_b80
Rechtsanwältin Frauke Pete

Ihre Rechtsanwältin & Fachanwältin für Sozialrecht in Northeim

Häuserstr. 1
37154 Northeim

Telefon (05551) 5427233
Telefax (05551)  5427234
Mobil (0160) 3371377

Mail info (at) ra-pete.de



Mitglied im AnwaltVerein

Kosten

I. Rechtliche Beratung bei geringem Einkommen

Im Existenzsicherungsrecht ist auch dem Anwalt bewusst, dass die Mandanten nur wenig Geld zur Verfügung haben. Für Einkommensschwache Personen gibt es verschiede Möglichkeiten, rechtlichen Rat zu bekommen:


1. Beratungshilfe und Prozesskostenhilfe

Mit einem Beratungshilfeschein können Sie außergerichtliche anwaltliche Beratung in Anspruch nehmen.
Prozesskostenhilfe beantragt der Anwalt für Sie vor einem Gerichtsverfahren.


2. Erfolgshonorare

In einigen Fällen  besteht die Möglichkeit, ein Erfolgshonorar zu vereinbaren. Dies gilt insbesondere für den Bereich Hartz IV.

Wenn Sie ein Erfolgshonorar vereinbart haben, zahlen Sie nur dann, wenn Sie das Verfahren gewinnen. Erfolgshonorare bieten sich an, wenn Beratungshilfe nicht gewährt wird und der Mandant nach gewonnenen Verfahren Geld erhält.

Die Höhe des Erfolgshonorars wird im Vorfeld vereinbart. Sie wissen genau, welche Kosten auf Sie zukommen. Wenn Sie ein Erfolgshonorar vereinbaren wollen, sprechen Sie mich an!  


3. Infotag

Jeden zweiten Freitag im Monat biete ich den Info-Tag an.

Am Infotag vereinbaren Sie ganz normal einen Termin. Ich beantworte Ihnen Ihre Fragen, ohne ein Honorar zu fordern. Sollte daraus ein Mandat entstehen, werden die Kosten und die Möglichkeiten der Kostenübernahme besprochen. 


II. Zu den Kosten im Übrigen

1. Streitwertabhängige Gebühren

Die Gebühren des Anwalts sind durch Gesetz, insbesondere das Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) geregelt. In vielen Rechtsgebieten hängt die Gebühr des Anwalts vom Streitwert ab.

Im gerichtlichen Verfahren ist jeder Anwalt grundsätzlich verpflichtet, mindestens die Gebühren zu verlangen, die  sich aus dem RVG ergeben.

Wird ein Verfahren gewonnen, können die gerichtlichen und oft auch die außergerichtlichen Anwaltskosten beim Gegner geltend gemacht werden.

Hier   können Sie Ihre Gebühren berechnen:

Prozesskostenrechner

2. Gebührenvereinbarung

Daneben besteht die Möglichkeit, Gebühren zu vereinbaren. Gebühren können auf Stundenbasis oder Pauschal für die Tätigkeit vereinbart werden. 

Vereinbarte Gebühren müssen (außer im gerichtlichen Verfahren) nicht zwangsläufig teurer sein, als eine Abrechnung nach dem RVG. Sie bieten den Vorteil, dass vor Beginn der Tätigkeit Klarheit über die Höhe der Kosten besteht.

Insbesondere im Bereich “Vorsorgevollmachten, Betreuungs- und Patientenverfügungen” bietet sich die Vereinbarung eines Honorars an. In diesem Bereich kann nur schwer ein Streitwert ermittelt werden, bzw. der Streitwert ist sehr hoch.